Ölfilter nachrüsten

Update: Mittlerweile gibts das Kit mit speziell ausgelegter Pumpe (Dauerbetrieb auch bei hohen Temperaturen) hier zu kaufen. Ihr könnt es euch aber auch weiterhin selber zusammenbauen! Das ganze soll ein Service sein für Leute die lieber ein fertiges Kit haben möchten ohne sich um die ganzen Details kümmern zu wollen.


Der HY-Motor (Benziner) muss ab Werk ohne Ölfilter auskommen. Spätestens alle 5000 km ist daher ein Ölwechsel fällig. Ab und an muss der Schlamm aus der Ölwanne gekratzt werden (macht echt total Spass...). Warscheinlich ist der fehlende Ölfilter einer der Hauptgründe, warum die Motoren nicht sehr lange halten. Bei 100 000 km ist normalerweise Ende Gelände. Außerdem ist es immer recht schwer ein altes, unlegiertes Öl im Laden zu finden. Und wenn ist das eigentlich minderwertigere Öl plötzlich total teuer: "Classic ÖL, speziell für Fahrzeuge ohne Ölfilter entwickelt". Moderne Öle versuchen Schmutz in der Schwebe zu halten um sie am Ölfilter abzusetzen, beim HY wirkt das dann eher wie Schmirgelpapier. :-) Es ist erstaunlich mit was für einer Brühe (inkl. Stückchen) manche HY-Motoren ihren Dienst verrichten.

Nun denn, man muss sich nicht damit abfinden:



(nein, die Ölfilterhalterung ist nicht ernst gemeint, bin noch dabei eine Schelle zu bauen.)

Die Schlauchverbindungen kann man im Industriebedarf / Landmaschinentechnik erwerben. (z.B. Raifeisen oder Mordhorst).
Die von mir verwendete Pumpe gibt es bei isa-racing, unterscheidet sich aber von der im käuflichen Kit verwendeten Pumpe.

Den Filter und die Halterung habe ich von Deutz abgegriffen (ganz herzlichen Dank :-)
Gibt es aber bestimmt bei fast jedem Motor und Generator Instandsetzer.

Installation:

Die normale Ölablassschraube wird durch eine Hohlschraube ersetzt.
Von dort gehts über die Pumpe durch den Ölfilter zurück in den Motor.
Bei den Motoren sitzt rechts normalerweise ein Blinddeckel (alte Kurbelgehäuseentlüftung)
In diese Platte kann man ein Loch mit Gewinde bohren und ebenfalls per Hohlschraube das Öl zurückleiten.
15W40 reinkippen und über niedrigen Preis und weniger Ölwechsel (Umwelt!!!) freuen.
Fertig.

Das Öl sieht dann _wesentlich_ länger so aus:

Vorteil:
Kann problemlos jederzeit zurückgebaut werden. Keine Änderungen am Motor selbst und der Ölwanne erforderlich.
Einfach einzubauen.

Nachteil:
Sitzt nicht im Hauptstrom, filtert also nicht genau das Öl das gerade durch den Motor läuft.

Ölfilter im Hauptstrom nachrüsten geht ebenfalls, bedeutet aber etwas mehr Aufwand und erfordert bessere Ausrüstung:
Ich finde diese Lösung fast besser, sehr gelungen Rolf!

Jetzt fehlt nurnoch ein Boschöler der automatisch alle Kugelgelenke und Bolzen am Fahrwerk abschmiert ;-)


Update: Aufgrund einiger Nachfragen noch eine etwas genauere Beschreibung der benötigten Teile:

- Ölwanne M16 Gewinde
|
- 0,5 Meter Schlauch mit M16 Hohlschraube auf der einen und 3/8" auf der anderen Seite
|
- Pumpe Isa-Racing mit 3/8" (144 Euro)
|
0,5 Meter Schlauch mit 3/8" auf der einen und 1/2 Zoll-NPT Innengewinde auf der anderen Seite
|
- Ölfilterträger z.B. auch von Isa-Racing (30 Euro)
|
- 0,85 Meter Schlauch mit 1/2 Zoll auf der einen und M16 Hohlschraube auf der anderen Seite
|
- M16 Holschraube in den Blinddeckel alte Kurbelgehäuseentlüftung.

Empfehlungen:
Ein schräges Blech / Winkel auf der Innenseite des Blinddeckels der den Ölstrahl nach unten ablenkt aufschweissen damit das Öl nicht gegen die Kurbelwelle spritzt.

Kabel direkt von Batterie zum Amaturenbrett verlegen, von da über Schalter zur Pumpe. Nirgendwo was abgreifen (von Masse mal abgesehen). Die Pumpe zieht je nach dem 4-7A, der Kabelbaum vom HY ist nicht gerade großzügig dimensioniert. *hust* *pfeif* *röchel* *Rauchvergiftung* :-) Sicherung nicht vergessen...

Die Lima sollte 70A machen sonnst ist bei Nacht auf der Landstraße (Fernlicht) im Regen (Scheibenwischer) mit laufender Pumpe schicht. Da bleibt zum Bakterie laden nix über. Wie man das umbaut hab ich ja schonmal beschrieben.

Erfahrungen:

Nach 1500 km noch alles Dicht, keine Probleme. Temperatur der Pumpe auch nach langer Autobahnfahrt nicht über 60°C. Vermutlich sitzt sie dort unten im Fahrtwind ganz gut.

....nach 10 000 km immernoch alles Dicht und läuft.

.......40.000km immernoch 1a.