Kupplung / Ausrücklager

Warnung: Der Graphitausrücker ist den umgebauten Ausrücklagern (zwei Zapfen abgeflacht und unschön verschweisst) vorzuziehen. Die gehärteten Lager zerstören sonst mit der Zeit die Kupplung. Warum? Darum:

Wie man sieht, sitzt der Ausrücker konstruktionsbedingt immer etwas axial versetzt. Das führt dazu, dass die Teile versetzt aufeinander treffen. Beim Graphitausrücker ist das nicht so schlimm, beim gehärteten Ausrücklager hingegen führt das zu gehörigem Materialabrieb auf der Druckscheibe der Kupplung.
Bei anderen Konstruktionen drückt das Lager nicht auf einen Ring aus Gussmaterial, sondern direkt auf die drei (ebenfalls gehärteten) Arme der Kupplung (z.B. bei einigen Traktoren - dort wurde das F+S Lager auch abgegriffen und zweckentfremdet - natürlich mit 100% Preisaufschlag) :-)
Bei Lamellenkupplungen sitzt das Ausrücklager (verschiebbar) auf der Welle und der Ausrückmechanismus ist nicht fest mit dem Lager verbunden sondern gleitet über das Lager.

 Die (ungehärtete) Kupplungsdruckplatte macht das so jedenfalls nicht mit:

Den Anbietern ist das egal. Angeblich ist man immer der erste der Probleme mit den endsprechenden Teilen hat.

Noch ein Tipp: Das Graphitlager vor dem Einbauen in Öl einlegen, dann hällt es etwas länger. Achtung danach trocknen, es darf natürich nicht triefen und den Kupplungsbelag verunreinigen, Vorsicht!

Sicherstellen, dass der Graphitring fest mit dem Metallteil verbunden ist und sich nicht bewegen kann. (Er sollte eingeklebt und mit einem Stift gegen verdrehen gesichert sein)

mehr Bilder

Forum:

http://forum.andre-citroen-club.de/showthread.php?t=106209


Nachtrag: Die Mitnehmerscheibe sollte bei Verschleiß lieber bei einem Fachbetrieb neu belegt werden da die Nachbauteile auch hier wieder echter Mist sind!
Es stimmt weder Belagdicke noch Aufnahme auf der Steckwelle, dies führte bei mir zu üblem Kupplungsrupfen wärend des anfahrens im 1. Gang. Wenn Ihr also wenig Lust auf mehrmaliges Motor ein und ausgebaue habt kann ich nur empfehlen verschlissene Kupplungsbeläge beim Fachmann gegen neue wechseln zu lassen und somit die original Kupplungsmitnehmerschibe wieder zu verwenden! Seit dem läuft alles wieder wie gewohnt.