Der Citroen HY

...eine Kurzvorstellung des Citroen HY

 

"Im Dezember 1981 läuft, nach mehr als 33 Jahren und fast 500.000 Exemplaren, der letzte Typ H vom Band. Sein Konzept ist unübertroffen, seine Nachfolger - und seine Konkurrenten - haben das meiste davon übernommen. So radikal und so zweckmäßig wie er ist trotzdem keiner gewesen. Es bedurfte neuer Anforderungen und neuer industrieller Rahmenbedinungen, um ihn zu  verdrängen. Die Aufgabe, die unterschiedlichsten Geschäfte und Waren möglichst nahe an den Kunden zu bringen, hat kein Fahrzeug je besser gelöst."
(Quelle: Citroen Prospekt "Nutzfahrzeuge von Anfang an")

Die Vorteile:

  • Niedrige Ladekante
  • Mehr Zuladung als Eigengewicht 1370 kg Leergewicht, zulässiges Gesamtgewicht 2975 kg, mit Anhänger bis zu 4225 kg (!)
  • Selbsttragende Karosserie (als Meterware) erreicht durch Technikkonzentration auf einem Fahrschemel vorne. Festgeschraubt mit lediglich 4 Bolzen!
  • Unfassbar gutes Fahrwerk mit Einzelradaufhängung (doppelte Querlenker vorne, gezogene Schwingen hinten) über Drehstabfedern (vorne längs, hinten Quer). Dadurch extrem geländegängig und in Kurven fast ohne Querneigung unterwegs.
  • Spielfreie Zahnstangenlenkung - auch nach über 40 Jahren noch nachstellbar (!). Kurvenverhalten und Geradeauslauf besser als bei so manchem modernen PKW. Von der schwammigen Lenkung alter T1-T3 Busse oder dem Käfer mit Lenkschneckengetriebe meilenweit entfernt.
  • Leichtbau Blechkonstruktion mit beplankten Omegaprofilen, Trapetzblechen und den stylischen Wellen. Blechdicke: 0,7 mm.
  • Viel Platz!
  • Ein- und ausparken in der Stadt durch schräge Form vorne sehr einfach.

Die Nachteile:

  • Rost
  • Zu kurz übersetztes 3-Gang Getriebe (gelöst, siehe Getriebeübersetzung)
  • Rost!
  • Infanteriestischer Lärm durch komplett nicht vorhandene Dämmung überall. Lösungen vorhanden.
  • Arbeits und Wartungsintensiv, eben echter Maschinenbau. Eine Werkstatt kann das unmöglich fachgerecht instandsetzen, es seih denn der Kunde ist wirklich dazu bereit die Stunden zu bezahlen und die Werkstatt ist bereit das komplette Handbuch 2x zu lesen und sich daran zu halten. Arbeitszeit war früher billig... Selbstschrauber haben hier einen haushohen Vorteil.
  • Viel Zeit zum einlesen erforderlich. Dank guter Dokumentation von Citroen (deutsches Handbuch 444, siehe Downloads) aber problemlos möglich. Leider versuchen viele den HY einfach irgendwie auf die Straße zu bringen (vor allem Händler) daher sind heute viele HYs in absolut desolatem oder sogar sicherheitskritischem Zustand unterwegs. Dafür aber schön lackiert. Durch die auf Spannung gesetzten Drehstabfedern fällt eine total verschlissene Vorderachse beim Tüv nicht auf. (RTFM!!!)
  • miserable Ersatzteilversorgung (Bremsen, Fahrwerk, Getriebe) was man bekommt ist weit ab der Originalqualität. Es ist Eigeninitiative gefragt, alteingesessene Bremsendienste aufsuchen, Teile nachfertigen lassen etc.)
  • Einen Unfall sollte man besser nicht haben siehe hier und hier. Beide Insassen waren übrigens nur leicht verletzt (kaum zu glauben!)
  • Umfangreiche Spezialwerkzeuge nötig die selbst angefertigt werden müssen.
  • Rost!!!

Der Fahrschemel:

Transport:


Du musst einen Dieselgenerator (Gewicht 1 t) abholen? oder 10 Waschmaschinen? Eine Fräsmaschine? Drehbank? Alles kein Problem. Leider muss man damit rechnen öfters mal zu Umzügen von Freunden und Verwandten "eingeladen" zu werden (Das Klavier!). Der vollkommen flache Wagenboden liegt 35cm über dem Boden, daher kann man mittels Rampe und Hubwagensehr einfach Paletten verladen. Dabei passen 3 Europaletten Quer hintereinander. Dank seitlich herausschiebbarer Heckklappe (typische Citroen Blechschaniere) ist auch das Laden mittels Ameise oder Gabelstapler kein Problem. Der HY/HW/HZ bietet (mit der Standardkarosserie) einen 7,5 m³ Laderaum der komplett rechtwinklig und daher super nutzbar ist. Verlängerte und erhöhte Versionen kommen auf bis zu 16,9 m³

Wohnmobil:

 

Oder doch lieber in den Urlaub fahren? Dank reichlich Platz ist er das ideale Wohnmobil und ein echter Hingucker. Aufmerksamkeit auf jedem Campingplatz garantiert, außerdem echter Eisbrecher und damit Garant für viele unvergessliche Urlaubserlebnisse! Wenn fremde Menschen spontan, hüpfend und mit winkenden Armen auf die Straße springen um dich zum Essen einzuladen ist das einfach spitze. Allerdings, mit dem Standardgetriebe bis nach Spanien macht keinen Spass, ein Umbau des "Stadtgetriebes" auf "Langstrecke" ist meiner Meinung nach Vorraussetzung.

Alles am HY ist robust gebaut. Ist die Technik gepflegt hält er auch problemlos eine Weltreise durch. Der Motor läuft auch noch mit 3 Kolben nach hause. Nennenswerte Elektronik gibt es nicht. Verbrauch (mein Benziner mit Umbau) ca. 9-10l /100 km je nach Gewicht und Fahrweise.

Technische Daten:

  • Länge: 4280 mm (Standardkarosserie)
  • Breite: 1844 mm
  • Höhe: 2340 mm (Standardkarosserie)
  • Radstand: 2536 mm (Standardkarosserie links, rechts + 100 mm)
  • Spurbreite vorn: 1628 mm
  • Spurbreite hinten: 1660 mm
  • Leergewicht: 1370 - 1425 kg (je nach Motorvariante und Ausführung 1000/1600)
  • Gesamtgewicht: 2975 kg (1600) 2300 kg (1000) Zulässiges Gesamtgewicht mit Anhänger 4225 kg.
  • Benzinmotoren: Reihenvierzilinder mit Grauguskopf (Traction, Perfo, 11D), später Aluminiumquerstromkopf (H72, H78)
    Bohrung  72 bzw. 78 mm, Hub 100 mm, Kompression: 7,5:1, Umbau auf 9,5:1 möglich. Spritverbrauch 9-12 l (je nach dem :-)
    Fallstromvergaser Solex / Zenith (28-32 mm). Pferde: 36-56 PS
  • Diselmotoren: (Perkins, Indenor) aufgrund des schlechten Lärm / Leistungsverhältnisses ist das aber sehr speziell.
  • Getriebe: 3 Gänge, davon zwei Syncronisiert. Gab es in drei verschiedenen Übersetzungen (je nach Motor und Ausführung)
  • Betriebsstoffe: Kraftstof 60 l, Kühlwasser 8 l, Getriebeöl 3,5 l Motoröl 4 l.
  • Bremssystem: Trommelbremse hydraulisch auf alle 4 Räder wirkend, vorne duplex, hinten standard. Später mit Regellastventil hinten. Ein- oder Zweikreisausführung (Baujahrabhängig). Die Bremsfläche beträgt 1240 cm². Mechanische Handbremse auf Vorderräder wirkend, die Bremsfläche beträgt 714 cm²
  • Höchstgeschwindigkeit: Je nach Ausführung und Motorvariante zwischen 88 und 101km/h (offizielle Angabe)
  • Gebaut von 1948 - 1981 (offiziell) Es gibt aber auch 1982er Baujahre :-)